Auf das Herz hören

Heute war ich mit meiner kleinen Tochter wieder bei der Physiotherapie. 

Das war die achte Sitzung dort. 

Warum ich das erzähle?

Es wäre nie soweit gekommen, hätte ich nicht auf mein Herz gehört und eine zweite Meinung eingeholt.

Meine kleinste kam spontan zur Welt. Es war einfach eine traumhafte Geburt, die ich mir auch sehnlichst herbei gewünscht habe. 

Ich habe ambulant entbunden und war dann auch am nächsten oder übernächsten Tag bei dem Kinderarzt.

Laut Kinderarzt war alles super, keine Blockade , aber eine Lieblingsseite. 

Da dachte ich mir noch nichts bei, das hatte meine große Tochter auch anfangs. 

Bei der U3 dann wieder, keine Blockade, aber immer noch die Lieblingsseite.

Da fing ich an mich zu fragen ob wirklich alles gut ist. 

Wieso hatte sie diese Lieblingsseite?
Wieso verbesserte es sich nicht , obwohl ich die ärztlichen Ratschläge befolgte?

Ich suchte also eine andere Ärztin auf.

Sie überwies mich sofort zur Physiotherapie

Gesagt getan, aber nach der dritten Sitzung und vielem Geschrei , gab es keinerlei Fortschritte. 

Sie überwies mich zu einem Kinderorthopäden.

Dort wurde festgestellt , dass sie eine Blockade im Atlaswirbel hat. Es wurde dort gleich behandelt und ich habe zuhause auch schon Verbesserungen gesehen. 

Herz

Hätte ich nicht auf mein Bauchgefühl gehört , sondern wiedermal dem Arzt geglaubt und vertraut, dann hätte sie sicherlich immer noch ihre „Lieblingsseite“.

Ärzte sind keine Spezialisten in allem. Sie sind keine Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Orthopäden, Stillberater und vorallem keine Erziehungsratgeber!

Hört auf euch und euer Kind!


Habt ihr auch schon Erfahrungen gemacht, wo ihr froh wart, auf euer Herz gehört zu haben?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.