Wie ich gelernt habe Verantwortung zu übernehmen

Letztens war ich mit meinen Töchtern und einer Freundin mit deren Tochter auf einem Spielplatz. Wir waren wirklich sehr lange dort – so um die 4-5 Stunden – und von meiner Freundin die Tochter, wollte gerne nach Hause.
Ich glaube, wir alle waren sehr müde.

Ich sagte also meinen Kindern Bescheid, dass sie ja nochmal rutschen gehen können und dann wollen wir los. Dann will ich los.

Doch, ehrlich. Zwei Kleinkinder. Zwei autonome Kleinkinder. Ach was sag ich da – zwei völlig überdrehte, müde autonome Kleinkinder, die schon so über dem Punkt waren, dass sie nur noch vorwärts, weiter, höher konnten. Es war ihnen schlichtweg egal was ich wollte. Oder was irgendjemand wollte. Ich glaube, sie wussten selbst nicht, was genau sie wollten – außer: auf dem Spielplatz bleiben.

Ich schaute zu meiner Freundin rüber und fragte:

„Was würdest du jetzt machen? Wie würdest du das lösen?“

Sie fragte, ob ich hinter meiner Entscheidung stehe, dass ich jetzt nachhause fahren möchte. Ja, das tat ich. Denn ich wusste, sobald wir nur losfahren, werden beide einschlafen. Ich kenne sie. Ich kenne meine Kinder, ich kenne ihre Bedürfnisse und ich sehe , wenn sie ihre Bedürfnisse manchmal zu sehr ausreizen und ignorieren.

Doch wie übernehme ich da Verantwortung? Wie verhalte ich mich ‚richtig‘, ohne Grenzüberschreitend zu sein? Wie übernehme ich Verantwortung, ohne Gewalt anzuwenden?

Wenn meine Kinder ‚Nein‘ sagen, dann respektiere und akzeptiere ich das. Doch, ich kann ein Nein nicht noch akzeptieren, wenn ich merke mein Kind kann sich selbst gerade nicht selbst einschätzen. Und ja auch das ist normal und ist kein Grund von wegen „Selbstbestimmung schön und gut, aber….“ oder „Da siehst du, dass Kinder nicht wissen was ihnen gut tut…“

Bei einem Kind ist es meistens auch noch ganz einfach – man nimmt sich einfach die Zeit. Die Zeit, bis das Kind dann doch merkt , dass es erschöpft ist und Ruhe braucht. Das kann auch nur ein Bruchteil einer Minute sein und dann spielt das Kind doch weiter – in diesen paar Sekunden gut zu reagieren mit Tasche packen etc schafft man bzw schaffe ich einfach nicht mit zwei Kindern. Denn, zeigt mir Kind 1 , dass es müde ist und ich versuche nun alle Hebel umzulegen, damit wir nachhause können, dann will Kind 2 so gar nicht. Nicht, weil es nicht auch müde ist, sondern weil es mir das nicht gezeigt hat. Weil es das vielleicht für diesen Bruchteil einer Sekunde, in der es gerade Mal nur da saß, gar nicht spürte. Oder einfach nur zu kurz spürte.

Es ist meistens ein: Ich versuche ein Kind zu fangen und dann das nächste. Wie oft bin ich schon mit unkooperativen , schreienden Kindern vom Spielplatz gegangen und war einfach nur froh, als wir alle beim Auto angekommen sind. Verschwitzt, gestresst, frustriert, müde.

Verantwortung übernehmen, Lisa verdammt. Es muss doch auch ohne Tränen, ohne Schweiß an der Stirn und ohne schreien der Kinder und mir gehen. Jeder sagt „Übernimm Verantwortung!“ , wieso kann ich es nicht?!

Doch genau das tat ich. Ich habe Verantwortung übernommen. Ich hätte auch noch früher einlenken können, für den Fall der Fälle, dass meine Kinder gerade noch nicht müde sind und ich gerade einen guten Zeitpunkt erwische sie ‚fröhlich‘ vom Spielplatz zu locken – aber ehrlich. Sie sollen ja auf dem Spielplatz spielen. So lange sie wollen. Aber…

Ja, es gibt dann doch das aber. Das aber fängt an, wenn ich merke, dass es nicht mehr klappt. Wenn eine oder beide so müde ist/sind, dass jedes Staubkorn sie zum wüten bringen kann. Dann geht einfach nichts mehr. Dann bringt es keinen Spaß , weder den Kindern, noch mir, die versucht jegliche Wutanfälle zu begleiten ohne selbst fast auszurasten, weil es einfach nervt. Ja. Mich nerven übermüdete, schreiende, dauerwütende Kinder. Und sie tun mir so unendlich Leid, dass sie diesen Ausweg gar nicht sehen. Vor Tatendrang, vor Entdeckerdrang. Vor Kind-sein.

Ich hab Verantwortung übernommen. Indem ich sagte „Ich will jetzt nachhause fahren. Ich weiß, dass ihr gerne noch hier bleiben möchtet, aber ich sehe, dass ihr sehr müde seid. Wir können bald nochmal herkommen.“

Und dann habe ich mein tobendes, schreiendes, sich wehrendes Kind auf den Arm genommen. Sie versucht zu trösten. Sie zu verstehen. Ihr den Raum für Wut und Trauer gegeben. Und sie dann ins Auto gesetzt, ihr eine kleine Brezel gegeben und zugesehen, wie ein immer fröhlicheres Kind vor mir sitzt. Ich habe dafür Verantwortung übernommen, dass sie es ziemlich scheiße findet, dass ich meine Macht ausnutze und mit meiner Größe und Stärke sie zum Auto trage. Dass ich meinen Willen über ihren gestellt habe.

Der Unterschied liegt aber im wie: ich habe sie weder zum Auto gezerrt, noch sie angebrüllt, dass sie sich nicht so anstellen soll , noch habe ich ihr gesagt „siehst du, das hast du jetzt davon. Hättest du mal auf mich gehört“ – das alles wäre für mich nicht ‚Verantwortung übernehmen‘ gewesen. Sondern Überforderung und dem Kind die Verantwortung zu zuschieben.

Und doch – manchmal möchte ich es mir einfach machen und ihnen diese Verantwortung zuschieben. Ihnen mal einen Spiegel vorhalten, dass sie verdammt nochmal müde sind und einfach mal genau das machen, was ich sage.

Doch, sie sind keine Soldaten. Sie sind auch keine Roboter. Sie sind kleine Menschen, die ihre Gefühle und Bedürfnisse erst noch richtig kennen lernen müssen, in jeglichen Situationen. Und dass es in manchen Situationen schwieriger fällt eben diese wahrzunehmen und diese zu erfüllen, ist für mich nur nachvollziehbar und logisch.

Was ich mit meinem Beitrag sagen möchte ist : macht euch klar, dass Verantwortung übernehmen nicht nur bedeutet, dass ich für mein Kind entscheide, sondern eben auch das wie. Wie authentisch bin ich mit meinem Gesagten? Handele ich für das Bedürfnis des Kindes bzw für mein eigenes Bedürfnis?
Ich bleibe trotz allem auf Augenhöhe, bin empathisch, verständnisvoll, der Seelentröster und bringe mein Kind behutsam in eine andere Situation. Um runter zu kommen. Um mich wahrzunehmen. Um meine Worte zu hören. Um das eigene Bedürfnis zu spüren.

P.S.: Wer sich übrigens fragt, ob meine Kinder denn dann geschlafen hätten – jap. sie haben nach einigen Minuten beide die Augen geschlossen und sind im Auto eingeschlafen. Ganz zufrieden. Ohne weitere Tränen. Und ich habe verstanden, dass ich genau richtig gehandelt habe – und das ganz ruhig und klar. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.