Suizid sollte niemals eine Option sein!

Ich setze hier eine Triggerwarnung und bitte Menschen, die das Thema Suizid, unterlassene Hilfeleistung und Mobbing (zu sehr) triggert, diesen Beitrag bitte nicht zu lesen!

Letzte Woche habe ich mit meinem Partner die relativ neue Serie auf Netflix geschaut – „Tote Mädchen lügen nicht“ (engl. Titel „13 Reasons Why“) .

Kurze Beschreibung: eine Jugendliche (17-18 Jahre) wird von Klassenkameraden gemobbt – sie wird als Objekt gesehen und auch so behandelt – sie bekommt Suizidgedanken, nimmt mehrere Kassetten auf mit Gründen , weshalb es so weit kommt – warum sie sich umbringt.

Nach der Serie ging es mir nicht sonderlich gut – es triggerte mich , dass der Vertrauenslehrer ihren „Hilferuf“ nicht sah und ihr sagte , dass „sie sich damit abfinden muss“.

Noch schlimmer fand ich, dass sich ein sehr junges Mädchen einen Tag nachdem ich die Serie geschaut habe, sich das Leben genommen hat.

Was ist ihr passiert, dass sie keinen anderen Ausweg gesehen hat?
Hat sie sich niemandem anvertraut?
Hat sie sich anvertraut und es hat ihr niemand geholfen ? 

Laut Statistik sterben jedes Jahr um die 800.000(!) Menschen weltweit durch Suizid. Statistisch gesehen sind es pro Land mehr Männer als Frauen.

Der zweitmeiste Todesgrund bei Menschen im Alter zwischen 15-29 Jahren ist Suizid.

Was sind Gründe für Suizid(Gedanken)?

Es gibt sehr viele Gründe für Suizid(Gedanken) und es sollte klar gestellt werden, dass auch Menschen , welche nur Gedanken an Suizid haben, Hilfe brauchen!

Mögliche Gründe:

  • Mobbing
  • Opfer von Gewalttaten (physisch und psychisch!)
  • Schuldgefühle
  • Trennungen
  • Unterdrücke Gefühlsausbrüche und Aggressionen
  • Biologische Krisenzeiten: Pubertät (!), Schwangerschaft, Stillzeit etc
  • Depression bzw depressive Phasen
  • Süchte/Abhängigkeiten :Alkohol, Drogen etc
  • Traumatische Erlebnisse in der Kindheit (!) – dazu kann auch eine Trennung der Eltern zählen
  •  Berufliche und finanzielle Schwierigkeiten – für Jugendliche Schwierigkeiten in der Schule
  • Ziellosigkeit

Ich möchte hier gerne den Fokus etwas auf die Kindheit lenken, da (die meisten) meine LeserInnen Kinder (im Jugendalter) haben.

Gerade Kinder sind absolut beeinflussbar – das Selbstwertgefühl ist unglaublich wichtig! Wenn Kindern oft suggeriert wird, dass sie nicht gut genug sind, viel falsch machen und eigentlich nicht so akzeptiert werden (können) wie sie sind, dann sinkt das Selbstwertgefühl.

Kommen sie dann mit einem niedrigen Selbstwertgefühl in den Kindergarten, Schule und weiterführende Schule, dann sind sie ‚anfälliger‘ für Mobbing* (*gemobbt werden kann jeder, bei einem sehr selbstbewussten Menschen mit gutem Selbstwertgefühl prallen Mobbingversuche besser ab als bei einem Menschen, der sowieso schon an sich zweifelt.)

Das Selbstwertgefühl (sich selbst etwas wert zu sein, sich Lieben, sich akzeptieren) sinkt immer weiter.

Hat das Kind in der Kindheit ein gutes Selbstwertgefühl vermittelt bekommen und es wird in der Schule massiv gemobbt, ist alleine und die Eltern haben gerade “ ihre eigenen Probleme“ , so kann das Selbstwertgefühl innerhalb kürzester Zeit sinken.

Vor allem Pubertäre haben extrem emotionale Phasen, in der sie angreifbarer, verletzlicher und schwächer sind – daher liegt die Suizidrate bei 15-24 Jährigen bei 512* Toten. (*Stand 2015)

Hinweise darauf, dass es einem Menschen nicht gut geht sind:

  • Emotionsloser Blick
  • Isoliert sich
  • Verletzt sich selbst
  • Redet sehr wenig
  • (Und sehr Ordnungsbewusste Menschen haben ihr Inneres Chaos nun auch in der Wohnung/im Zimmer)*

*es gibt Sachen, die sind ein kann und Meißel ich nicht in Stein, daher ist es in Klammern.

Was ist mir passiert?

Als ich etwa 15 Jahre alt war, habe ich mich in der Schule an einen Vertrauenslehrer gewandt und ihm erzählt was bei mir Zuhause so passierte. 

Er gab mir (nach viel Mut meinerseits) lediglich eine Nummer des Jugendamtes – alles weitere müsse schon ich machen.

Letztes Jahr war ich bei mehreren Therapeuten und habe wieder „unterlassene Hilfeleistung“ erleben müssen.

Nicht nur, dass ich in einer stark depressiven Phase steckte – nein – ich musste mir dann tatsächlich noch seitens einer professionellen Person anhören, das Victim Blaming gerade In ist (ich sei selbst Schuld gewesen in der Schule gemobbt worden zu sein) und ich wurde  ganz professionell und sachlich „Glucke“ und „Helikoptermutter“ genannt, weil ich meine Kinder nicht mit einem Jahr in die Krippe gebe.

Und um dem ganzen noch eines oben drauf zu setzen , haben mir drei Personen in etwa fünf Minuten diagnostiziert, dass ich nur eine überforderte , junge Mutter sei.

„Stell dich nicht so an.“

Kommt mir da spontan in den Sinn.

Und ja, ich habe Glück, dass ich bisher keine richtigen Suizidgedanken hatte – denn nach all dem hätte ein Suizidgefährdeter die Hilfesuche aufgegeben!

Dies soll nun auf gar keinen Fall (!) sämtliche Therapeuten über einen Kamm scheren (ich hatte einfach Pech und bin am unprofessionelle Menschen geraten) – sucht euch Hilfe, auch wenn ihr lange sucht bis ihr den richtigen Menschen gefunden habt! 

Was würde Betroffenen wirklich helfen? 

Genaue Fragen:

„Hasst du jemanden? Wirst du gehasst?Hattest du schon mal Gedanken an Suizid ? ..“

Eine gute Beziehung – sprich wirkliche Vertrauenspersonen (Mutter, Vater, beste_r FreundIn…) , jemand, der wirklich zuhört und auch genau fragt (s.o.).

Jemanden, der seine Hilfe aktiv anbietet und ggf nicht nur anbietet sondern diese Hilfe auch umsetzt – vor allem depressive Menschen können nicht um Hilfe fragen oder sich aktiv darum bemühen etwas zu ändern (sprich Hilfe zu suchen), da ist eine vertrauensvolle Person , die diesen Part übernimmt oder ggf nur zur starken Unterstützung dabei ist, sehr viel Wert und zeigt dem betroffenen Menschen, dass er etwas wert ist.

Was ich Dir sagen möchte, falls es Dir nicht gut geht und Du ggf an Suizid denkst/ Dich einsam fühlst oder sonstiges: 

Es gibt viele Telefonnummern, die Du kostenlos und anonym anrufen kannst. Du kannst dein komplettes Herz ausschütten, nach Anlaufstellen und Lösungen fragen.

Caritas – dort kannst Du auch einfach hinschreiben , ich weiß wie schwer es einem fällt mit jemandem zu sprechen – schreiben geht einfacher.

0800-1110111

0800-1110222

0800-1110333
Dies sind die Nummern der Telefonseelsorge – dahinter stecken wunderbare Menschen, die Dir genau zuhören werden und für Dich da sind.

0921-283301 ist die Nummer der Gesellschaft speziell für Suizide Prävention.

Und denke bitte daran: Du bist nicht allein! Du bist nicht wertlos! Du bist nicht schuld ! 

Du bist ein einzigartiger Mensch, der eine wichtige Aufgabe auf dieser Welt hat – und manchmal dauert es etwas bis Du erkennst welchen Platz du einnehmen wirst. Es gibt immer einen Menschen , der dir zuhören wird, der dir helfen wird – und sei es die Telefonseelsorge oder ein E-Mail-Kontakt. Du bist nicht allein!

Für Trauernde :

Es gibt auch eine Hotline (kostenpflichtig), welche ihr anrufen könnt (0700-70400400) oder ihr könnt euch bei eurem Hausarzt des Vertrauens eine Überweisung zu einem Therapeuten/Psychologen ausstellen lassen.

Der Verlust eines geliebten Menschen muss verarbeitet werden und sollte unter keinen Umständen nur beiseite geschoben werden und Du solltest auch nicht versuchen „stark“ zu bleiben. Deine Gefühle haben eine Berechtigung und diese sollten mithilfe von vertrauenswürdigen Personen verarbeitet werden.

#SuicideShouldNeverBeAnOption !


Quellen:

WHO Statistik (engl)
Statista
Wikipedia Suizid

Notfallnummern
Caritas Suizid Prävention
Psychosoziale Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.