Fenster putzen leicht gemacht – mit dem Fenstersauger von Kärcher

Wisst ihr was ich hasse? Fenster putzen .

Damals, als ich noch keine Kinder hatte, habe ich glaube ich nur bei Einzug in eine Wohnung mal die Fenster mit Glasreiniger „sauber“ gemacht.
Also nichts gründliches, regelmäßiges oder sonst irgendwie was spannendes .

Letztes Jahr im Sommer habe ich mir dann aber mal den Fenstersauger von Kärcher gekauft – und ich bin begeistert!

Wir haben doch so einige Fenster und vor allem die großen Terrassenfenster/türen sehen eigentlich jeden Tag ziemlich schmierig aus – Kinderhände und Hundenasen finde ich ja ganz süß, aber auf den Fenstern sieht es einfach nur dreckig aus und nicht mehr so niedlich.

Nun mag ich also total schöne saubere Fenster, wollte aber nicht viel Zeit damit verbringen – denn, Zeit ist Geld, oder zumindest gleichermaßen kostbar. Ich habe ehrlich gesagt bei Youtube von der Marke ‚Kärcher‘ erfahren und fand es genial – auch alle anderen Geräte! – und vor allem der Fenstersauger hat es mir angetan.

Im Freundeskreis haben auch schon einige diesen Fenstersauger und sind auch super begeistert. Beim Fensterputzen Zeit zu sparen ist einfach super und da können alle Eltern sicher nur nicken.

Auch, dass ich kein „Wischwasser“ rumstehen habe, sondern eine kleine Sprühflasche zum direkt aufsprühen, finde ich einen absoluten Pluspunkt! Nicht nur, dass ich Angst hätte, dass meine Kinder ihre Hände und Gesichter darin waschen oder es versuchen würden zu trinken, nein, auch meine Fellnase ist absolut neugierig und ich möchte mir nicht ausmalen, war passieren würde, wenn er seine Nase in solches Wasser stecken würde – daher: einfach super gelöst.

Wie funktioniert der Fenstersauger von Kärcher?

Das ist eigentlich ganz einfach.
Es besteht aus zwei Sachen:

  1. Der Sprühflasche , wo ein Aufsatz drauf ist, auf den der „Wischer“ rüber gespannt wird.
  2. Der Fenstersauger, mit dem man dann das Fenster „absaugt“.

Nun wird zuerst mit der Sprühflasche das Fenster eingesprüht und dann mit dem Wischer alles verteilt – halt ganz normal Fenster reinigen halt.

Danach wird der Fenstersauger angeschaltet und es wird langsam abgezogen – ähnlich wie mit einem Fensterabzieher , nur, dass es eben aufgesaugt wird.

Kärcher Fenstersauger

Er hinterlässt manchmal streifen

Der Sauger hinterlässt leider manchmal Streifen (was mich allerdings nicht sonderlich stört im Gegensatz zu Handabdrücken und Fellnasenschnodderzeugs) , doch mit einem Mikrofasertuch lassen die sich auch super schnell wegwischen – und: beim normalen Fensterreinigen kommen auch Streifen, so what?! Es lässt sich also kaum vermeiden , ohne nochmals mit einem Tuch rüber zu gehen.

Habt ihr auch einen Fenstersauger? Wie reinigt ihr eure Fenster? 

Mir gefällt er auf jeden Fall sehr und ich möchte ihn nicht mehr missen! 🙂

Übrigens ist dieser Beitrag keine Kooperation, sondern ist durch völlige Begeisterung und Motivation entstanden. Bald kommt nämlich wieder etwas zum Thema Organisation/Haushalt und die richtigen (bzw guten) Utensilien, die einem Arbeit abnehmen , helfen einem da ungemein.

1 Kommentare

  1. Katja und Domi

    Ich habe genau den gleichen Sauger und luebe ihn. Klar man muss sich trotzdem aufraffen dazu, aber der Unterschied ist toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.