Fenster putzen leicht gemacht – mit dem Kärcher Fenstersauger

Wisst ihr was ich hasse? Fenster putzen .

Damals, als ich noch keine Kinder hatte, habe ich glaube ich nur bei Einzug in eine Wohnung mal die Fenster mit Glasreiniger „sauber“ gemacht.
Also nichts gründliches, regelmäßiges oder sonst irgendwie was spannendes .

Letztes Jahr im Sommer habe ich mir dann aber mal den Fenstersauger von Kärcher gekauft – und ich bin begeistert!

Wir haben nicht sehr wenige Fenster und vor allem die Terrassentüren sind eigentlich dauerhaft mit Kleinkind-Handabdrücken und Hundenasen-Schnodder überzogen.
Der Fenstersauger muss per Kabel aufgeladen werden, Wasser mit Reiniger wird in eine Sprühflasche gegeben , mit dem „Wischer“ verteilt und gereinigt und dann mit dem Fenstersauger abgezogen bzw abgesaugt.

Die Fenster lassen sich somit super schnell reinigen und ich sehe die Sonne tatsächlich wieder und es ist nicht dauerhaft „bewölkt“. 😉

Kärcher Fenstersauger

Er hinterlässt manchmal streifen

Der Sauger hinterlässt leider manchmal Streifen (was mich allerdings nicht sonderlich stört im Gegensatz zu Handabdrücken) , doch mit einem Mikrofasertuch lassen die sich auch super schnell wegwischen.

Habt ihr auch einen Fenstersauger? Wie reinigt ihr eure Fenster? 

Mir gefällt er auf jeden Fall sehr und ich möchte ihn nicht mehr missen! 🙂

Übrigens ist dieser Beitrag keine Kooperation, sondern ist durch völlige Begeisterung und Motivation entstanden. Bald kommt nämlich wieder etwas zum Thema Organisation/Haushalt und die richtigen (bzw guten) Utensilien, die einem Arbeit abnehmen , helfen einem da ungemein.

1 Kommentare

  1. Katja und Domi

    Ich habe genau den gleichen Sauger und luebe ihn. Klar man muss sich trotzdem aufraffen dazu, aber der Unterschied ist toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.