Babys können nicht manipulieren!

Babys manipulieren nicht

Eben sah ich, dass auf meiner Seite gesucht wurde „Ab wann können Babys manipulieren?“ – puh, da wurde mir schon anders.

Mich schockiert immer wieder, dass von Babys und Kindern fast nur negativ gedacht wird. Sie manipulieren, sind Tyrannen, tanzen auf der Nase rum, wollen immer ihren Willen, …

Babys manipulieren nicht!

Babys haben, wie auch größere Menschen , Bedürfnisse.

Aber vor allem Babys (und Kleinkinder) sind auf uns erwachsene angewiesen. Nur durch uns können sie überleben.

Wir geben ihnen alles, was sie zum überleben benötigen: Nahrung, frische Windeln / Windelfrei , Nähe…

Doch immer wieder höre ich:

 „Der manipuliert euch , damit der bei euch schlafen kann. Der weiß wann er heulen muss und ihr springt sofort .“

Natürlich schreit und weint ein Baby. Es kann schliesslich noch nicht sprechen und ist also darauf angewiesen, dass auch reagiert wird bei schreien und weinen.

Nähe – und vor allem das nächtliche Beisammensein – ist ein Bedürfnis, welches, wenn es ungestillt bleibt, durchaus zum Tod führen kann.

Ein Baby schreit also wirklich, damit es bei den Eltern sein kann – allerdings ist hier der Unterschied, dass es damit nicht manipuliert, sondern sich sein Bedürfnis nach Nähe und Sicherheit stillen möchte – um am Leben zu bleiben.

„Es kann ja nicht immer nach dem Willen des Kindes gehen!“

Doch , kann es. Ob ich das möchte, steht auf einem anderen Blatt.

Ein kleines Baby ist auf uns angewiesen. Es kann sich nicht selbst bedienen, sich nicht selbst anziehen , nicht sprechen , erst mit zunehmendem Alter krabbeln/laufen – es braucht also uns. Es braucht Sicherheit in dieser großen Welt , in der auch tatsächlich noch Gefahren lauern .

Also wenn ein Baby nur auf Mamas Arm sein will -in der eigenen Wohnung, bei Freunden, über all – dann liegt es nicht daran, dass es nur rumgeschleppt werden will und es nach seinem Willen gehen soll sonst schreit es , sondern es braucht die Sicherheit und Nähe und ja, dass darf es auch 24/7 bekommen.

Du kannst ein Baby nicht verwöhnen

Mit einher geht eigentlich auch das Verwöhnen von Babys. Wenn es nicht gerade manipuliert, dann verwöhnen die Eltern ihr Kind viel zu sehr – Schlussfolgerung davon ist, dass das Kind irgendwann auf der Nase rumtanzt und es die Eltern manipuliert.

Also – egal was du tust, du machst es falsch. 

Richtig wäre ,laut diesen Menschen ,also , dass du dein Kind vernachlässigst und ständig die Bedürfnisse des Kindes missachtest.

Da wird das Kind zum schreien in die Küche geschoben, Körperkontakt (also Nähe) findet kaum statt, gefüttert wird nach der Uhr und nicht nach Bedarf – ihr könntet die Liste sicherlich auch endlos weiter führen.

Ist es aber wirklich das, was wir für unsere Kinder wollen? Wir bekommen doch tatsächlich keine Kinder, um Ihnen das Leben noch schwerer zu machen, als es ohnehin schon für sie ist.

Am verwöhnen gibt es übrigens auch so absolut gar nichts auszusetzen.

Ich kuschel auch gerne mit meinem Partner, lasse mich im Restaurant bedienen, könnte jederzeit eine Massage etc. buchen und lasse mich mal komplett verwöhnen.

Höre auf deinen Bauch und reflektiere

Das möchte ich jedem Elternteil – und vor allem Erstlingseltern – ans Herz legen.

Hört nicht auf „gute gemeinte Ratschläge“ – sondern hört auf euren Bauch , reflektiert , belest euch , fragt andere Menschen – und am wichtigsten – schaut euer Kind an! 

Wenn es deutlich zeigt (schreien, weinen , verkrampfen …) , dass es etwas absolut nicht mag, dann macht es so, dass es eurem Baby gefällt und besser geht.

Denn das ist wichtiger als die Erwartungen anderer zu erfüllen. 


10 Kommentare

  1. Bei einem Baby ist vielen noch klar dass das kleine Ding nunmal Dinge zum (Über-)leben braucht …aber wenn ein über 12 Monate altes Kind zum heulen anfängt aus lauter Frust (weil es das Messer am Tisch nicht bekommt) neinneinnein…. DA hört es sich auf …. Da wird das Kind ausgelacht, und als Mama kritisiert dass man solche Trotzanfälle keinesfalls beachten solle – am Besten man setzt es vor die Türe bis es wieder vernünftig geworden ist oder jemand soll körperlich Übergriffig werden und es festhalten oder auf die Finger. „klopfen“ (tut ja nicht weh!)….

    • Ja , leider habe ich schon anderes erlebt 🙁 aber zu Kindern habe ich auch schon einen Artikel geschrieben, ist ganz oben auch verlinkt – falls es jemand übersieht 🙂

  2. Und was mach ich. , wenn das Kind gerade fremdelt und teilweise auch auf Papas Arm weint??? Ich kann es doch nicht jedes Mal zu mir nehmen oder?

    • Doch klar kannst du. Die Papa Phase wird noch früh genug kommen 😉 du bist halt die Mama und die Bindung zu dir ist derzeit am stärksten. Wenn du deinem Kind durch diese Phase begleitest, wird es sich ganz schnell auch woanders sicher fühlen .

  3. Ich glaube, den meisten Mamas geht es instinktiv so, dass sie ihr weinendes Baby zu sich nehmen wollen. Warum nicht auf den Instinkt hören anstatt auf Außenstehende, die (anscheinend) alles besser wissen? Ich bin überzeugt davon, dass wir Mamas meist ganz gut damit fahren, auf unser Gefühl zu hören und selbstbewusster damit vor anderen auftreten sollten.

  4. Da bin ich prinzipiell auch absolut der Meinung, nur beim Papa finde ich es eben extrem schwer :-((

    • Klar ist es schwer – aber geht’s ums Ego vom Papa oder um das Bedürfnis vom Kind?

      Mein Mann fand es auch öfter mal traurig, dass meine Kinder oft Mama-Kinder sind, aber mittlerweile ist die Große ein totales Papa-Kind – braucht halt seine Zeit 😊

  5. Und wo mir leider auch total der Mut fehlt ist bei der Schwiegermutter, wenn man Sohn auf ihrem Arm weint und sie von sich aus keine Anstalten macht, ihn mir wieder zu geben 🙁

    • Da war ich immer rigoros – ich hab meine nicht hergegeben wenn ich wusste, dass sie derzeit sehr fremdeln. Und wenn sie angefangen haben zu weinen, dann bin ich hin und habe sie mir wieder auf den Arm genommen.

      Dein Kind zählt auf dich, vergiss also „das macht man nicht. Da muss es mal durch“ etc.

  6. Toller Artikel, Genauso sieht es aus! Jedes Baby vertraut auf seine Mama und hofft, dass sie immer für es da ist. Was soll es auch sonst tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.