Spielplätze – Traumhaft oder wahrgewordener Albtraum?

Spielplätze – Traumhaft oder wahrgewordener Albtraum?

29. März 2017 7 Von Lisa

Lara von dreamingtoday hat zur Blogparade aufgerufen – und da ich die letzten Tage zusammen mit meinen Kindern auf den Spielplatz in der Stadt gehe, wollte ich einfach mal mitmachen.

Gibt es hier überhaupt Kinder?!

Wie gesagt waren wir die letzten Tage immer mal für ein bis zwei Stunden auf dem Spielplatz – doch eines hat gefehlt: Kinder.

Außer meinen Kindern und mir war es absolut leer. Kinder? Nirgends.
Es sind vormittags alle Kinder in den Kindergärten und Nachmittags wohl zu kaputt oder anderweitig beschäftigt.

Mich stört es in soweit nicht, da es somit auch kein Konfliktpotenzial gibt – ja, ich bin ehrlich froh, wenn nicht ganz so viele Kinder auf einem Haufen sind und jeder „Meins!“ schreit und ich schlichten muss und andere Eltern zum teilen zwingen wollen.

Doch andererseits macht es mich natürlich auch traurig, dass die kleinen Kinder im zarten Alter von 2-5 Jahren einen vollen Terminplaner haben – oder jedenfalls ihre Eltern. So bleibt auch keine Chance darauf, dass meine Kinder mal außerhalb von ‚geplanten‘ Spielegruppen auf andere Kinder treffen (außer Kinder aus der Familie).

Hier gibt es zu wenig Spielplätze!

In meinem Dorf gibt es keinerlei Spielplätze – gut, jetzt laufe ich also knappe 45-60 Minuten zum nächsten Spielplatz. Und auch der ist eigentlich eine bittere Enttäuschung aus Eltern-Augen – es gibt eine Rutsche, eine Schaukel, ein Wippdingsbums und ein riesen Katzenklo aka Sandkasten.

Meinen Kindern reicht das völlig aus – noch. Denn die Kleine ist am Schaukeln noch nicht sonderlich interessiert, doch was passiert, wenn sie es mal ist? Dann können die beiden sich abwechseln und dass sowas in ihrem Alter völlig absurd und die Vorstellungskraft des Kindes weit überschreitet ist wohl klar.

Wir haben also Glück, dass bisher keine Kinder dort anzutreffen waren, denn dann hätten sich die Kinder über den winzigen Spielplatz gestritten. Das ist nicht nur fürchterlich anstrengend, sondern eigentlich auch vermeidbar, würde die Stadt ein bisschen mehr Geld für öffentliche Spielplätze investieren, anstatt für neue Straßenschilder, oder sonstiges.

Gibt es überhaupt einen guten Spielplatz in der Nähe?

Ehrlich, ich habe keine Ahnung. Es kommt natürlich drauf an, was man sich vorstellt.
In meiner Nähe gibt es noch einen mit einem großen Schiff, einer Rutsche etc – doch das wären dann sicher zwei Stunden , die wir unterwegs wären , nur für einen Spielplatz.

Die Spielplätze die ich kenne, die sind leider alle sehr ungepflegt – soll heißen, dass viel Müll rumliegt, kaum Spielgeräte dort sind und alles auf minimalistischem Raum als wolle man damit schon ausdrücken “ Eigentlich wollen wir hier keinen Spielplatz, aber es haben sich Eltern beschwert.“.

Als ich noch keine Kinder hatte, da hat mich so ein Spielplatz gar nicht interessiert. Doch seit ich selbst Kinder habe und gelegentlich auf Spielplätze mit ihnen gehe, hat sich der Blick für diese Welt wieder etwas geändert.

Es scheint, als wären Kinder , welche ein freies Spiel, oder halt Spiel auf dem Spielplatz, haben, gar nicht erwünscht. Es wird nichts erneuert und nur so etwas gebaut, sodass vielleicht zwei – drei Kinder spielen können.

Ich würde mir also für meine Kinder und andere Kinder, welche noch die Freizeit für so etwas haben, wünschen, dass mehr Gelder in Projekte wie kleine Spieleparadise wandern.

Habt ihr einen tollen Spielplatz in der Nähe und habt Lust darüber zu schreiben? Dann macht doch gerne bei Laras Blogparade mit!