Kinder manipulieren nicht!

Kinder manipulieren nicht!

6. Mai 2016 11 Von Lisa

So eben schaute ich ein Video an, wo es um einen „Erziehungstipp“ ging – ja, alleine der Titel hätte mich schon abschrecken lassen sollen, doch ich war neugierig.
Und wieder war es wie ein Faustschlag ins Gesicht.
Mütter lästern im Internet über ihre Kinder ab.
Manchmal glaube ich, dass sich einige gar nicht selbst hören – aber was einige da sagen, da muss ich echt schon schlucken.

Jedem das seine – aber mal ehrlich, gut und schön, wer Videos macht oder auch einen Blog betreibt etc, aber dann doch bitte nicht auf Kosten der Kinder indem über sie hergezogen wird.

Eigenes Bett VS Familienbett

Nun ging es im besagten Video um einen zwei jährigen (Hier bitte eine ganz laute Betonung auf ZWEI!) – es wurde gesagt, dass der kleine Junge ein Spiel mit seinen Eltern treibt.

Nicht etwa am Abend, dass er noch spielen möchte – nene, das wäre ja zu einfach. Ich schüttele beim Schreiben die ganze Zeit den Kopf, ich kann es gar nicht fassen, was ich da gehört habe.

Dieser kleine Junge schläft im eigenen Bett nicht durch (warum das auch gar nicht muss , könnt ihr hier lesen.) und wacht Nachts auf und möchte bei seinen Eltern schlafen.
Erst war es um 5 Uhr und dann immer früher – nun wurde behauptet, dass dies sein Spiel war. Ein Spiel? Ein zwei jähriges Kind kann doch noch nicht mal die Uhr lesen!

Ein Kind welches die Eltern maßlos manipuliert um die Sicherheit und Nähe zu bekommen, die es gerade einfach braucht – alleine der Satz zeigt doch, dass es keine Manipulation ist, sondern ein Bedürfnis, oder?

Manipulieren

Familienbett

Kann ein Kind manipulieren?

Natürlich kann ein Kind manipulieren – aber dazu muss es ein Alter erreicht haben, wo es auch kognitiv dazu in der Lage ist! Man kann also davon ausgehen, das Babys und auch Kleinkinder nicht manipulieren.

Und selbst wenn es dazu in der Lage wäre : ist es schlimm, wenn mein Kind die Nähe von mir möchte? Kann ich meinem Kind es übel nehmen, dass es die gleiche Nähe haben möchte wie z.B. der Papa (wenn denn einer da ist)? Wenn ich meinem Kind das übel nehme, dann sollte ich anfangen mich zu hinterfragen warum ich damit ein Problem habe.

Jeder Mensch möchte die Nähe eines anderen geliebten Menschen spüren – wozu muss dann ein Kind, welches nach der Nähe verlangt, lernen, dass es diese Nähe nicht bekommt? Ganz ehrlich, ich finde es einfach Gefühlskalt. Ein Kind muss sich für einige Bedürfnisse ganz hinten anstellen , dabei sind diese Bedürfnisse doch so einfach zu befriedigen.

Diese Gesellschaft in der wir leben macht uns zu empathielosen und gefühlskalten Menschen. Es wird nur noch darauf geachtet was andere machen – dem Strom folgen tun die meisten. 

Die Bedürfnisse meines Kindes sind wichtiger

Wichtiger als die Meinung der Gesellschaft. Wichtiger als die Meinung von vermeintlichen Freunden, die darauf achten, was andere von ihnen halten.

Ich habe das Gefühl, dass es nur noch um Reichtum und Ansehen geht und nicht mehr um die Bedürfnisse der Menschen und vor allem die der Kinder.

Jeder möchte glücklich sein, den Partner für’s Leben finden und fernab des gesellschaftlichen Drucks leben. Und trotzdem macht jeder jeden nach. Auf Kosten der kleinen Kinderseelen – auf Kosten der Bedürfnisse eines Kindes, eines Menschen.

Das alles kann sich nur ändern, wenn man sich selbst ändert. Wenn man diesen Druck hinter sich lässt und wirklich das tut, was man selbst und das Kind braucht. 

Man kann der Gesellschaft nicht die Schuld dafür geben, dass man so oder so gehandelt hat – dafür ist man selbst verantwortlich, man kann es anders machen!

Zuletzt noch ein Appell, danach ist dann auch Schluss.

Geht auf die Bedürfnisse eurer Kindern ein – jeder möchte Bedürfnisse erfüllt bekommen und viele kann man nur durch jemand anderen erfüllt bekommen.

Es tut niemandem weh , wenn das Kind im Bett der Eltern schläft – gut, der ein oder andere Fuß im Gesicht kann schon mal weh tun. 😉

Traut euch – nehmt euch den Druck raus.

 

Print Friendly, PDF & Email